Einer Einladung des Paritätischen in Hannover bin ich gerne gefolgt, weil eine angekündigte Vernissage zusammen mit der Lebenshilfe Niedersachsen ein Thema anspricht, dass auch auf die Situation unserer Mitglieder reflektiert. Unter dem Motto „Mein fast ganz normaler Tag“ spiegelt das Alltägliche im Leben eines Behinderten wieder, mit all seinen positiven sowohl auch negativen Seiten. In ihren einleitenden Reden haben sowohl Birgit Eckhardt (Vorsitzende des Paritätischen Niedersachsen) als auch Franz Haverkamp (Vorsitzender der Lebenshilfe Niedersachsen) auf die Außergewöhnlichkeit dieser jungen Menschen hingewiesen, die uns einen Einblick in ihren Tagesablauf gewährt haben.20191113 hannover1
Die Wünsche zu einer Verbesserung ihres täglichen Lebens hatten sie umrissen, in Bildern dokumentiert und den Verantwortlichen aus Politik und Wirtschaft deutlich gemacht. Grußbeiträge aus den zuständigen niedersächsischen Ministerien (Soziales und Finanzen) machten deutlich, dass sie sich dieser Situationen wohl bewusst seien, aber die Umsetzung immer mit zeitlicher20191113 hannover2
Verzögerung realisiert werden kann. Diese Aussage ist auch nur mit einem Augenzwinkern zu sehen, denn es haben viel zu viele bei der Finanzierung mitzureden.

Ich habe diese Veranstaltung gegen Abend dann mit sehr persönlich gewonnenen Eindrücken wieder verlassen und werde diese in meine Vorstandsarbeit beim LNNi einfließen lassen.

 

 

Peter Stamm