Regionalgruppenleiter Tagung 2019 in Barnstorf

Regionalgruppenleiter-Treffen 31.8.2019 bis 1.9.2019 in Barnstorf.

 

Jährlich treffen sich Vorstand und Beirat mit allen Regionalgruppenleitern und deren Stellvertretern zu einer gemeinsamen Fortbildungsveranstaltung in Barnstorf. In diesem Jahr, bedingt durch einen frühen Beginn der Sitzung, sind einige schon am Freitag angereist. Der Abend wurde dann zum allgemeinen Kennenlernen genutzt, da sich in etlichen Regionalgruppen die personellen Gegebenheiten verändert haben.

Pünktlich um 9:30 Uhr eröffnete die Vorsitzende des LNNi, Christa Nöckel, die Sitzung. Bis auf zwei Regionalgruppen, die krankheitsbedingt nicht anreisen konnten, waren alle mit ihren Vertretern/innen anwesend. Nach der obligatorischen Begrüßung und den Regularien für die beiden Seminartage wurde die Tagesordnung mit einem  Workshop eröffnet.


Das Thema „Fundraising – Förderstiftungen“  wurde von der Dipl.-Ökonomin Sabine Stenschke geleitet. Ihr Referat enthielt eine Fülle von Anregungen zur unterstützenden Finanzierung der Regionalgruppen. In offener Diskussion wurden Vor- und Nachteile erörtert und wertvolle Ratschläge zur Beantragung weiter gegeben. Das anschießende Mittagessen wurde von den Teilnehmern dazu genutzt, das erworbene Wissen noch zu vertiefen.

 

Der zweite Teil des Tages begann mit der Vorstellung von Stefan Mronzc, Bereichsleiter „Transplantation, Organspende und Qualitätssicherung“ im Bundesverband Niere e.V. In seinem Referat beleuchtete er die Probleme, die einem das Leben, als Dialysepatient oder Transplantiertem, schwer machen. Er vermittelte den Anwesenden die Problematik der Gesetzgebung und wurde von Peter Gilmer (Vorsitzender des Bundesverband Niere), der mit angereist war, tatkräftig unterstützt. In angeregter Diskussion wurde von den Teilnehmern eine Flut von Ideen und Anregungen erarbeitet, die sicherlich in den folgenden Wochen bei den Regionalgruppen-Vorständen erörtert werden. Nach diesem anstrengenden Tagesverlauf waren alle Anwesenden froh über einen wohlverdienten Feierabend.

 

 

 

Der zweite Tag begann dann mit einer persönlichen Vorstellung von Peter Gilmer.  Er selbst stellte den Bundesverband aus organisatorischer Sicht  dar und erläuterte die Vorteile für die dort vereinigten Selbsthilfe-organisationen.  Er wies auf die jährliche Veranstaltung des TAK (Tag der Arbeitskreise) hin, die in Mainz abgehalten werden und eine wichtige Informationsquelle für die einzelnen Selbsthilfegruppen sein können. In der Frage der Finanzierung steht selbstverständlich auch der Bundesverband hilfreich zur Verfügung. Ein Anliegen, dass im noch am Herzen lag, beendete seinen Auftritt; in der neuen Zeitschrift „Der Nieren Patient“ wird auf die Erstellung eines Denkmals in Berlin hingewiesen. Hierbei gilt es allen „Spendern“ einen stillen Dank zu sagen.  Christa Nöckel bedankte sich im Namen aller Anwesenden für seine Ausführungen und verwies auf die noch ausstehenden Tagesordnungspunkte.

 

Die anwesenden Regionalgruppen gaben einen kurzen Abriss ihrer Tätigkeiten und erläuterten die eine oder andere Veranstaltung ausführlich.

Hartmut Heußner wies auf ein geplantes Netzwerk zwischen den Regional-gruppen Lüneburger Heide, Stade und Rotenburg hin, um in diesem Bereich etwas mehr an Aktivitäten stattfinden zu lassen. Diese verhältnismäßig kleinen Gruppen haben immer Probleme Veranstaltungen personell zu gewährleisten.  Auch bittet er die anderen RG´s um tatkräftige Unterstützung bei der Gestaltung unserer Homepage. Diese kann nur aktuell sein, wenn auch viele Berichte dort eingestellt werden.

Abschließend bedankte sich die Vorsitzende bei den Teilnehmer und für die gewährten Einblicke in die Arbeit der Regionalgruppen und leitete weiter zum nächsten Tagesordnungspunkt. Hier wurden dann weitere interne Dinge bezüglich der neuen Geschäftsstelle weitergegeben und Fragen zur organisatorischen Aufarbeitung beantwortet.

 

Christa Nöckel und Peter Stamm beendeten dann um 12:20 Uhr die anstrengende und doch informative Veranstaltung  in Barnstorf, verbunden mit dem Wunsch auf eine gesunde, unfallfreie Heimfahrt.