Delegiertenversammlung am 18/19.10.2019 in Altenlingen/Ems

Um die Sitzung pünktlich starten zu können fand die Anreise einiger Regionalgruppen schon am Freitag statt. Bei einem zwanglosen, gemeinsamen Essen wurden schon die ersten Gespräche geführt. Um am nächsten Tag ausgeruht und fit für die Tagesordnung zu sein wurde der Abend zeitlich angemessen beendet.

 

DSC01448

Pünktlich um 10:00 Uhr eröffnete die Vorsitzende Christa Nöckel die Delegierten-Konferenz. Als erster Punkt auf der Agenda war ein Vortrag von Frau Felschen, Apothekerin und Heilpraktikerin aus Lingen. Sie referierte über Wechselwirkungen von Arzneimitteln und deren Interaktionen. In ihrem Dia-Vortrag, unterstützt von verschiedenen kleinen DSC01447Demonstrationen, erläuterte sie Auswirkungen des Körpers auf verschieden Arzneimittel und Lebensmittel. Sie erklärte deren Wechselwirkungen und beschrieb die Energieströme des Körpers. Aus ihrer Sicht ist es nötig, dass man bei Problemen zeitnah sich bei Ärzten oder Apothekern Rat einholt. Nach diesem ausführlichen Vortrag und Beantwortung einiger Nachfragen bedankte sich die Vorsitzende und überreichte ihr, durch MDSC01461anfred Abram, eine kleine Aufmerksamkeit.








Nach einer kurzen Pause ging es dann mit Elan an die zu bewältigende Tagesordnung. In ihrer Einleitung verwies Christa Nöckel auf die außergewöhnlichen Umstände, die uns in den letzten Monaten überrannt hatten. Sie würdigte nochmals die besonderen Verdienste von Siegrid Schumacher und ergänzte, dass dies sicherlich einmalig war.

Der Einstieg in den Ablauf der Versammlung verlief dann nach Plan und begann mit den Geschäftsberichten von Vorstand und Beirat. Mit dem ausführlichen Kassenbericht von Sigrid Kulhawy, der aus ihrer Sicht keine Besonderheiten aufwies, fand die Berichterstattung ihren Abschluss. Es folgte der von Almut Tabatt vorgetragene Kassenprüfungsbericht. Auf Antrag von ihr wurde dann der gesamte Vorstand entlastet.DSC01453

Bei der Vorstellung und Genehmigung des Haushaltes für das Jahr 2019 gab es keine Widersprüche. Eine Satzungsänderung bezüglich der Datenschutz-Verordnung (DSGVO) war schon überfällig und wurde auch nach kurzer Diskussion mehrheitlich beschlossen.

Eine angeregte Diskussion für die im nächsten Jahr anstehenden Vorstands- und Beiratswahlen entwickelte sich. Der Vorstand machte nochmals darauf aufmerksam, dass die Verdichtung der anfallenden Aufgaben auf immer weniger Schultern verteilt wird. Hier gilt es die Regionalgruppen mit einzubeziehen um aus ihren Reihen geeignete Personen zu finden, die dieser Entwicklung entgegen wirken könnten.

Unter dem Punkt „Verschiedenes“ galt es, einem Antrag der RG Osnabrück und der Unterstützung einiger weiterer Regionalgruppen der Problematik der zu erwartenden Entwicklung des Transplantationsgesetzes Rechnung zu tragen. Der Wunsch war, dass die Landesverband Niere eine klare Positionierung findet und diese auch nach außen trägt. Nach einer langen und ausführlichen Diskussion wird dann folgende Formulierung gefunden, die auch mehrheitlich von den anwesenden Delegierten beschlossen wird:

 

Der Landesverband Niere Niedersachsen e.V. steht hinter dem derzeitig formulierten Gesetzesentwurf zur Widerspruchslösung.

 

DSC01463

Nach weiteren, unter diesem Punkt, anstehenden Informationen und Terminvorschlägen beendet die Vorsitzende Christa Nöckel die Delegiertenversammlung und wünscht allen Teilnehmern eine gesunde, unfallfreie Heimfahrt.

Ein abschließendes gemeinsames Mittagessen rundet die gesamte Veranstaltung ab.